Navigation

SONY DSC

Kulturfabrik solidarisiert sich

 

„Night of Light“ am 22. Juni 2020

Kulturfabrik solidarisiert sich

ROTH – Am 22. Juni sendet die Eventbranche Deutschlands mit der „Night of Light“ einen dringenden Hilferuf aus. Tausende von Gebäuden werden in rotem Licht erstrahlen, um auf die dramatische Lage der Branche durch die Corona-Pandemie und den Lockdown aufmerksam zu machen – darunter auch die Rother Kulturfabrik.

Leider hat die „Night of Light“ keinen netten und erfreulichen Anlass. Wenn in der Nacht von Montag auf Dienstag, von 22 bis 1 Uhr in gut 250 Städten Gebäude in rotem Licht erstrahlen, dann ist das ein dringliches Warnzeichen und ein verzweifelter Hilfeschrei der Eventbranche. Über 2500 Teilnehmer wollen mit der Aktion auf die katastrophale Lage des Wirtschaftszweigs durch die Corona-Pandemie aufmerksam machen. Seit Anfang des Lockdowns liegt die komplette Branche brach, von Festivals bis zu Kongressen ist jeglicher Betrieb eingestellt.

Auch wenn die Rother Kulturfabrik als kommunale Einrichtung weniger stark, um die Existenz bangen muss als kleine und große Eventbetriebe in der freien Wirtschaft, will sich das Kulturfabrik-Team mit den Kolleginnen und Kollegen der Branche solidarisieren. „Wir wissen, dass es bei allen um die Zukunft und Existenz zahlreicher Jobs geht. Das ist mehr als dramatisch. Auch wir befinden uns aktuell in Kurzarbeit und wissen nicht, wie der Kulturbetrieb aufgrund der ungewissen Haushaltslage in der Zukunft aussehen wird. Aber wir sind überzeugt, dass Kultur unabdingbar zum Leben gehört – nicht nur als Zuckerguss auf dem Alltag. Sie ist ein elementarer Bestandteil für eine intakte Gesellschaft und deswegen benötigt die Branche dringend Unterstützung“, so Silke Rieger und Monika Ammerer-Düll, die künstlerischen Leiterinnen der Kulturfabrik.

 

Die „Night of Light“ am 22. Juni soll die Not der Veranstaltungswirtschaft ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit rücken. Die Wahl der Warnfarbe Rot soll die Dringlichkeit unterstreichen, soll einerseits zeigen, dass die Branche auf der „Roten Liste“ der aussterbenden Branchen steht, aber auch die Leidenschaft der Menschen ausdrücken, die im Veranstaltungsgewerbe arbeiten. In den sozialen Medien soll der Hashtag #nightoflight2020 die Eindrücke aus der gesamten Nation sammeln.

Bildmaterial:             kufa bei Nacht_klein.jpg

Bildquelle:                 Stadt Roth

 

 

Kontakt für Rückfragen:

Stadt Roth, Kirchplatz 4, 91154 Roth
Kulturfabrik, Silke Rieger – Künstlerische Leitung
Telefon:          09171/848-711
Telefax:           09171/848-750
E-Mail:            silke.rieger@stadt-roth.de
Internet:          www.kulturfabrik.de

Kommentarfunktion geschlossen.

Umgesetzt von Henry Lai