Navigation

Termine-Kulturfabrik

Emotionen sind das, was zählt
29. Rother Bluestage

R o t h . Aufregend, gefühlvoll, meisterlich: The BossHoss-Frontmann Sascha Vollmer eröffnet mit seiner Band Hot Boogie Chillun als Headliner das bekannte Festival. Die 29. Ausgabe der Rother Bluestage findet von
21. bis 29. März 2020 im mittelfränkischen Roth statt. Auch in diesem Jahr bereichern bekannte, vertraute, aktuelle internationale und nationale Musiker und Musikerinnen die Bluestage. Dazu gehören: Eric Bibb, einer der außergewöhnlichen Bluesmusiker weltweit. Samantha Fish, eine genresprengende Gitarristin. Aynsley Lister, ein exzellenter Bluesrocker. Kinga Głyk, eine junge Meisterin am Bass. Norbert Schneider, einer der besten Liveacts Österreichs. Ryan McGarvey und Yasi Hofer, ein Gitarrist und eine Gitarristin mit Qualitäten von Rang. San2, der angesagte Erneuerer des Rythm’n’Soul. Chris Kramer & Beatbox’n’Blues, der mit seinem „Blues@school“-Projekt dem Blues eine Frischzellenkur verpasst. Wer die Clubatmosphäre liebt, ist bei Van Wolfen, Catfish, Marc Amacher, Wolfgang Kalb und Kai Strauss bestens aufgehoben.

Roth. Seit fast drei Jahrzehnten begrüßt die mittelfränkische Kreisstadt Roth jährlich im Frühling bei den Rother Bluestagen viele internationale Gäste und bekannte Musiker aller Breitengrade – von James Brown bis Gary Moore, Eric Burdon bis Joe Bonamassa, von Peter Frampton bis Nina Hagen – alle waren schon da, und auch das Publikum strömt zahlreich zu den Konzerten. Nun reiht sich eine weitere besondere Band in diese Bluesfamilie ein. Zur 29. Ausgabe der Rother Bluestage (21. bis 29. März 2020) eröffnet The

Pressekontakt im Auftrag der Kulturfabrik:

BossHoss-Frontmann Sascha Vollmer mit seiner alten Liebe, der Band Hot Boogie Chillun, als Headliner das deutschlandweit bekannte Festival. Vollmer hat den Blues im Blut. Das hat der Musiker und Produzent als musikalisches Mastermind von The BossHoss – seit über 15 Jahren eine der äußerst erfolgreichen und beliebten deutschen Formationen – eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit seiner ersten Band Hot Boogie Chillun um Roberto Bangrazi (Drums) und Michael Frick (Bass) wirft John-Lee-Hooker- Fan Sascha Vollmer (Vocals, Gitarre) nun nicht nur einen Blick zurück auf seine musikalischen Anfänge, sondern auch auf die frühen Wurzeln von The BossHoss. Gegründet 1992 stand John Lee Hookers Blues-Hymne „Boogie Chillun“ Pate für den Namen der Band, deren Songs eine Mischung aus schnellem Blues, schneidigem Gitarrensound und Einflüssen aus der frühen Punk-Ära sind (21.03.).
Stimmungsvoll und abwechslungsreich
Auch die weiteren Hauptacts, die traditionell auf der Hauptbühne Kulturfabrik auftreten, versprechen ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Festival. Eric Bibb habe eine Stimme, für die es sich zu sterben lohne, urteilte The Times. Seine Songs und seine Präsenz rühren an etwas, das im Dröhnen des popmusikalischen Alltagsgeschäfts verloren gegangen ist: die spirituelle Dimension der Musik. Von seinem samtweichen Organ betören lassen darf man sich zum großen Abschlusskonzert. Im Quintett spannt Bibb den Bogen vom Blues, Gospel, Folk, Reggae bis zu Afrobeats. (29.03.). Eine schier unerschöpfliche kreative Kraft treibt die 30jährige Gitarristin und Sängerin Samantha Fish aus Kansas City an. Voller Energie ist auch der 43jährige Brite Aynsley Lister mit exzellentem Ruf in der Bluesrockszene, der mit Fish im Doppelkonzert zu sehen ist (27.03.). Lister, der mit „Eys Wide Open“ zuletzt ein wunderbares, kühnes und eingängiges Album zeitgenössischen Bluesrocks herausgebracht hat, arbeitet gerade an seinem neuen Album und wird in seiner Bluestage-Show Teile des neuen Materials vorstellen. Einen kometenhaften Karrierestart legte die junge Bassistin Kinga Głyk aus Polen hin. Ihre große Musikalität und ihr Können brachten ihr Lobeshymnen vom ZDF heute journal bis zum Deutschlandfunk und Begeisterungsstürme auf allen bekannten großen Festivals ein. Die 22-Jährige lässt mit Spaß am Spiel und fantastischem Bass-Slapping die Funken sprühen (22.03.). „Einer der besten Liveacts Österreichs“, meint das Hitradio Ö3 über den Wiener Norbert

Schneider, mehrmaliger Amadeus-Preisträger und Gewinner des Vienna Blues Award. Doch Blues, R’n’B und Soul machen nicht das alleinige musikalische Feld aus, auf dem sich der quicklebendige Sänger und Gitarrist auskennt. Mit seiner Band wird geswingt und gegroovt und mit Folk und Country gewürzt (26.03.). Ein Doppelkonzert, bei dem exzellenter Gitarrensound im Mittelpunkt steht, ist der Abend mit dem Saitenmeister aus Albuquerque, New Mexico, Ryan McGarvey und Steve-Vai-Protegé Yasi Hofer. Beide wissen mit ihrem epischen Spiel voller Schubkraft zu beeindrucken (28.03.). Seine Seele dem Rhythm’n’Blues verschrieben hat San2. Mit seiner Soul Patrol katapultiert er die Motown-Ära ins neue Jahrtausend (25.03.). Zukunftsorientiert ist auch Chris Kramer, der mit seinem „Blues@school“-Projekt dem Blues eine Frischzellenkur erteilt. Was Kramer und seine beiden Musiker Kevin O Neal und Sean Athens morgens beim Beatbox- und Blues-Harp-Kurs unterrichtet haben, präsentiert das Trio abends (24.03.) mit den 75 Schülerinnen und Schülern der Unterstufe des Rother Gymnasiums auf der großen Bühne in der Kulturfabrik: Chris Kramer & Beatbox’n’Blues.

In den Clubs
In den Clubs wird es ebenso vielseitig und aufregend wie auf der großen Kulturfabrikbühne. Angefangen bei Van Wolfen (25.03., Galaxy Bar Lounge), der seine Liebe zur „Cigarbox Guitar“ auch mit Samantha Fish (am 27.03., Kulturfabrik) teilt. Micky Wolf alias Van Wolfen spielt eine entstaubte Neuinterpretation des Blues, die 20- bis 30-Jährige ebenso anspricht wie die Rolling-Stones-Generation. Mit Superlativen wird oft verschwenderisch umgegangen, in diesem Falls sind sie jedoch berechtigt: Catfish, das Quartett aus Sussex, gehört zurzeit zum Besten, was in der Bluesrockszene unterwegs ist. Paul und Matt Long, Vater und Sohn sind beide exzellente Musiker an Gitarre und Keyboard, und haben zusammen mit ihrer Band Catfish nicht umsonst den British Blues Award gewonnen (26.03., Galaxy Bar Lounge). Auch der „Voice of Germany“-Finalist Marc Amacher macht nicht nur Musik, sondern lebt Musik mit Leib und Seele. Echter Blues, originaler Boogie-Woogie und wahrer Rock’n’Roll sind sein Metier – seine Einflüsse reichen von John Lee Hooker und R.L. Burnside über Jack White bis hin zu Motörhead und AC/DC (27.03., Galaxy Bar Lounge). Für viele ist er
„Deutschlands Bluesgitarrist der Stunde“. Kai Strauss zählt zu

einem kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, dem auch amerikanische Kollegen einen authentischen Stil attestieren (28.03., Schwanensaal). Und zur kleinen Bluestage-Eröffnung spielt der Fingerpicking- und Bottleneck-Spezialist Wolfgang Kalb im Gasthaus zur Linde den Blues in seiner reinsten Form (21.03.).

Bed & Blues
Für alle auswärtigen Bluesfans, die gerne einen längeren Aufenthalt in Roth verbringen möchten, haben die Kulturfabrik und die Tourist- Information der Stadt Roth gemeinsam mit ihren Partnern das Paket
„Bed & Blues“ geschnürt. Zum Preis von ab 74,40 Euro pro Person bekommt man mit den „Bed & Blues“-Angebot eine Übernachtung in einem Rother Hotel, Eintrittskarten der Bluestage (ausgenommen Hot Boogie Chillun), ein Bluestage-Shirt, ein Dreigangmenü im italienischen Restaurant Al Castello sowie freien Eintritt ins Schloss Ratibor oder ins Museum Historischer Eisenhammer, Eckersmühlen (gültig 2020, während der Öffnungszeiten). Buchungen nimmt die Tourist-Information der Stadt Roth unter 09171 848-513 entgegen.

Die 29. Rother Bluestage finden von 21. bis 29. März 2020 statt. Sie werden ausgerichtet von der Kulturfabrik, dem Veranstaltungshaus der Stadt Roth. Karten für alle oben genannte Bluestage-Konzerte gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online auf bluestage.de, kulturfabrik.de, eventim.de. ZAC- Rabatt gewähren alle Vorverkaufsstellen der Nürnberger Nachrichten und ihrer Heimatzeitungen ausgenommen für Hot Boogie Chillun (21.03.2020).

Alle Fragen zum Vorverkauf werden im Büro der Kulturfabrik unter 09171 848-714 beantwortet.
Fragen und Buchungen zum „Bed & Blues“-Angebot nimmt die Tourist-Information der Stadt Roth unter 09171 848-513 entgegen.

Die Rother Bluestage werden präsentiert von der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung. Die Schirmherrschaft haben der Erste Bürgermeister der Stadt Roth, Ralph Edelhäußer, sowie Landrat Herbert Eckstein.

bluestage.de

Sehen Sie sich hier den neuen Film zu den Rother Bluestagen an. Fotodownload hier

Samantha Fish

29. ROTHER BLUESTAGE 2020

Grand Opening: Sa, 21. März, Kulturfabrik Hot Boogie Chillun

Blues im Wirtshaus: Sa, 21. März, Zur Linde
Wolfgang Kalb

Funky, groovy, jazzy: So, 22. März, Kulturfabrik Kinga Głyk

Blues@school in Concert: Di, 24. März, Kulturfabrik Chris Kramer & Beatbox`n`Blues

Soulmates made in Germany: Mi, 25. März, Kulturfabrik
San2 & His Soul Patrol

Cigarbox-Guitar-Blues: Mi, 25. März, Galaxy Bar Lounge
Van Wolfen

Made in Austria: Do, 26. März, Kulturfabrik Norbert Schneider & Band

Family-Business: Do, 26. März, Galaxy Bar Lounge
Catfish

Guitars forever I: Fr, 27. März, Kulturfabrik Aynsley Lister/Samantha Fish

The Voice of Blues; Fr, 27. März, Galaxy Bar Lounge
Marc Amacher

Guitars forever II: Sa, 28. März, Kulturfabrik Ryan McGarvey/Yasi Hofer

Electric Blues: Sa, 28. März, Schwanensaal
Kai Strauss & The Electric Blues All Stars

Großes Finale: So, 29. März, Kulturfabrik Eric Bibb Quintet

ROTHER BLUESTAGE seit 1991
Die Bluestage werden veranstaltet von der KULTURFABRIK, dem Gastspieltheater der Stadt Roth. Die ROTHER BLUESTAGE haben die mittelfränkische Kreisstadt Roth nahe Nürnberg und die Kulturfabrik über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt gemacht.
Die Rother Bluestage etablierten sich in den letzten 28 Jahren deutschlandweit und entwickelten sich zu einem renommierten Festival mit großem Besucherzuspruch. Es ist ein sehr geschätztes Festival – auf beiden Seiten: beim Publikum, das teilweise auch aus der Schweiz und Österreich anreist, genauso wie bei den MUSIKERN UND BANDS, die immer wieder gerne nach Roth kommen. Zu Gast waren bereits so bekannte Künstler und Künstlerinnen wie James Brown, Gary Moore, Johnny Winter, Eric Burdon, John Mayall, Jon Lord, Peter Green, Peter Frampton, Joe Bonamassa, Tedeschi Trucks Band, Marla Glen, Joan Armatrading, Nina Hagen, Uriah Heep, Maceo Parker.

Kulturfabrik
Stieberstr. 7, 91154 Roth
Tel. 09171 848-714, Fax -750

Besuchen Sie uns auf www.kulturfabrik.de
Finden Sie uns unter www.facebook.com/pages/Kulturfabrik-Roth/241389382574402 Folgen Sie uns auf https://twitter.com/kufa_roth

Umgesetzt von Henry Lai