Durchhalten! Festivalfans müssen noch warten
Rother Bluestage erst wieder 2022

R o t h . Eigentlich war so weit alles für den zweiten Anlauf der
29. Rother Bluestage in diesem Frühjahr vorbereitet. Dass das überregional bekannte Festival aufgrund der allgemeinen Corona-Lage wie geplant vom 19. bis 28. März 2021 durchgeführt wird, davon kann aber nun nicht mehr ausgegangen werden. Die Verantwortlichen in Kulturfabrik und Stadt Roth haben sich gestern dazu entschlossen, die Rother Bluestage abermals um ein Jahr zu verschieben und sie erst vom 26. März bis 3. April 2022 stattfinden zu lassen.

Bereits in den letzten Wochen musste man in der Rother Kulturfabrik zurückhaltend sein, was den möglichen Vorverkaufsstart für Bluestage-Tickets betraf. Zu unsicher waren die Prognosen, zu wenig weit in die Zukunft konnte aufgrund der angespannten Infektionslage gehandelt werden, keine Perspektiven wurden für die Kultur in Aussicht gestellt. Mit Blick auf die aktuell anhaltenden Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung war die gestrige Entscheidung klar: Die 29. Rother Bluestage werden um ein weiteres Jahr verlegt. Auch weil es keinerlei Planungssicherheit gibt, was über den
14. Februar hinaus passieren wird, wann Kulturorte wirklich wieder öffnen dürfen und vor allem in welcher Form dann wieder veranstaltet werden darf, haben sich die Bluestage- Macherinnen Silke Rieger und Monika Ammerer-Düll zusammen mit Ralph Edelhäußer, Roths Erstem Bürgermeister und Schirmherrn der Rother Bluestage, intensiv in einer Videokonferenz besprochen und sich einstimmig auf die Verschiebung des Festivals auf 2022 geeinigt. Es werde auf

jeden Fall versucht, so die Verantwortlichen, das bestehende Line-up auch für 2022 zu verpflichten.
Der sehnsüchtige Wunsch und das Bedürfnis nach Kultur und Konzerten, Nähe und Normalität ist jedem Beteiligten schmerzlich bewusst. Man wolle auch keine Livestream- Konzerte, die dem eigentlichen Festivalcharakter nicht gerecht werden können. Die Rother Bluestage zählen zu den großen Bluesfestivals in Deutschland und sind auch darüberhinaus bekannt. Jedes Jahr entsteht ein ganz besonderes Flair, wenn zu den ersten warmen Frühlingstagen international bekannte Musiker in die kleine mittelfränkische Kreisstadt Roth reisen und keine Berührungsängste zeigen. Jetzt allerdings herrschen große Unsicherheiten bezüglich der Einreisebedingungen der Künstlerinnen und Künstler aus dem Ausland. Und nicht nur das. Auch die Vorlaufzeit für eine gute Festivaldurchführung ist mittlerweile auf ein Minimum geschmolzen. Die Kulturfabrik stellt sich auf die Meisterung eines weiteren herausfordernden Kulturjahrs ein und schaut dabei unverändert beherzt in die Zukunft.

Fragen werden in der Kulturfabrik unter der Telefonnummer 09171 848-714 beantwortet.