Western-Jubiläum mit Verzögerung

Stefan Rotter bester Westernschütze in Hightech-City

Heideck(rz-7487) – Der Schützenverein Concordia Heideck konnte mit zwei Jahren Verzögerung nun endlich am Wochenende sein 20. Westernschießen abhalten. Zu dem geselligen Schießwettbewerb kamen 81 Schützinnen und Schützen aus neun Vereinen.

Das 20. Westernschießen in Hightech-City wurde wie immer während der 18 Stunden, verteilt auf Freitag bis Sonntag in den geschlossenen Schießständen ausgetragen. In den Schießpausen waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer froh, bei herrlichem Sommerwetter im Freien wieder persönlich ins Gespräch zu kommen. Mussten doch die Westernfreunde von Gräfenberg bis Neuburg an der Donau zwei Jahre wegen Corona auf dieses Event verzichten. Das Organisationsteam um Ruppert Zeiner alias „Marshall Batboy“ hatte sich besonders viel Mühe gegeben, dieses Jubiläumsschießen für alle interessant zu machen.
Neu war, dass erstmals auch Kleinkaliberrevolver und -Unterhebelrepetierer an den Start durften. Auch der Schießablauf wurde geändert. So gab es beim Revolverschießen eine Zeitbegrenzung für 10 Schuss auf 150 Sekunden, die aber einschließlich Nachladezeit ausreichend war. Auf der Motivscheibe für Gewehre war erstmals eine 12 platziert, die von den guten Schützen liebend gerne anvisiert wurde.
Bei der Preisverteilung verlas 1. Schützenmeister Johannes Stengl ein Grußwort des erkrankten „Marshall Batboy“ an die Westerngemeinde und besonders den Schirmherrn Landrat Herbert Eckstein. Zur Erinnerung an 20 Jahre Schirmherrschaft überreichte ihm Johannes Stengl ein Hufeisen als Glückssymbol, wozu Andrea Wagner ein Brett gestaltete. Gespannt wurde die Preisverleihung erwartet. 50 Sachpreise im Wert von 1300 Euro gab es zur Auswahl. Mit 122 Zählern hatte 2. Schützenmeister Stefan Rotter die erste Wahl und entschied sich für 200 US Dollar, die von den Aufklebern aller vergangener Wettkämpfe umgeben waren. Knapp dahinter mit 120 Zählern kam der neue 2. Sportleiter Andrea Nitt. Er entschied sich für das Vorderladergewehr. Manfred Weber aus Gräfenberg erreichte mit 111 Zählern den dritten Platz. Vierter wurde Christian Pawelke vom SV Finkenstein mit 97 Zählern. Die beste Lady war Stefanie Schneider aus Gräfenberg mit 95 Zählern auf Platz fünf.

Bildunterschrift:
Das Siegerfoto vom Westernschießen in Hightech-City zeigt Bürgermeister Ralf Beyer, Manfred Weber, Gewinner Stefan Rotter, Andreas Nitt, Schirmherr Landrat Herbert Eckstein und 1. Schützenmeister Johannes Stengl.
Foto von Andreas Thomaier