Navigation

Hockenheim-HSPR2019_08_IDM_HHR_20190927_0020000002

Rennbericht Hockenheim

Neun Meisterschaftpunkte aus Hockenheim mitgenommen.
Regen bremst besseres Ergebnis

Über ein starkes Rennen im ersten Wertungslauf mit den siebten Platz konnte sich das Team um Noderer nur kurz freuen. Nach einen Reifenpoker im zweiten Rennen musste Noderer abrechen und verschenkte wichtige Meisterschaftspunkte.

Mit der siebten und letzten Veranstaltung der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft am Hockenheimring endet für den Eysöldener Rennfahrer Gabriel Noderer die Rennsportsaison 2019.
Eine Rennsportsaison mit vielen Höhen und Tiefen. Das musste Noderer mit seinen Team auch wieder in Hockenheim spüren.

Nach den verregneten freien Trainings am Freitag konnte sich Noderer im Qualifying am Samstag den hervorragenden siebten Startplatz sichern. Vor den Augen seiner zahlreich erschienenen Fans konnte er seine Leistung betätigen und finishte vor den rund 17.000 Zuschauern im ersten Rennen als siebter.
Das zweite Rennen des Tagen sollte Noderer jedoch kein Glück bringen. Nach einen Rennabbruch in der dritten Runde Aufgrund eines Sturzes wurde das Rennen weniger später bei einsetzenden leichten Regen als Wet- Race gestartet. Noderer setzte auf Trockenabstimmung, da die Strecke in Hockenheim relativ schnell und gut abtrocknet. Dieses mal hat sich das Team aber verpokert, der Regen hörte nicht auf und so musste Noderer nach zwei Runden an die Box und aufgeben.
Wir haben verwachst, so Noderer, haben die Wetterentwicklung anders eingeschätzt und sahen hier in der Reifenwahl unserer Chance. Letztendlich hat es nach den Re -Start mehr statt weniger geregnet und meine Hoffnungen waren dahin.

Auch die Hoffnungen auf den 6. Platz in der Endabrechnung fielen deshalb für den Kawasaki Weber-Motos Racing Team Piloten sprichwörtlich ins Wasser. Mit 101 Punkten steht jetzt Noderer auf Platz 9. Sein Teamkollege Chris Beinlich schaffte mit 71 Punkten den 11. Platz

Rückblickend war es ein spannendes Jahr mit vielen Hochs und Tiefs, resümiert der Sportstudent. Wir haben nach eine starken Start in die Saison bereits bei der zweiten Veranstaltung die Pole und ein Podium geholt.
Es wurden uns aber auch die Grenzen des machbaren aufgezeigt. Nach schwierigen Rennen in Zolder und Schleiz konnten wir uns ab Most aber wieder vorkämpfen und für das Team wichtige Punkte sichern.

Kommentarfunktion geschlossen.

Umgesetzt von Henry Lai