Realschule Hilpoltstein ist fahrradfreundlichste Schule Deutschlands

Prämierung als deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal für das Mountainbike-Vorzeigeprojekt der Rea Hip.

 

Selbst das Coronajahr hat viele Schulen nicht davon abgehalten, sich als „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ zu bewerben. Wie derzeit üblich tagte die deutschlandweit verteilte Jury der Aktion fahrRAD digital, um aus den 56 Bewerbungen zuerst 31 für die Endausscheidung und anschließend den Sieger auszuwählen. Neben dem mit Sachpreisen und einer Reise dotierten Hauptpreis, sich ein Jahr lang als die fahrradfreundlichste Schule Deutschlands bezeichnen zu dürfen, wurden ebenso in den Sonderkategorien Sport, Mobilität und Beginners Vorzeigeprojekte gekürt.

Nachdem die Rea Hip im letzten Jahr bereits den Sonderpreis in der Kategorie Sport ergattern konnte, steht für 2021 der Gewinner des renommierten Titels fest: Die fahrradfreundlichste Schule Deutschlands 2021 ist die Staatliche Realschule Hilpoltstein. Verdient hat sich die Realschule die Auszeichnung durch seinen vielfältigen Ansatz, Schülerinnen und Schüler seit gut zehn Jahren nachhaltig aufs Rad zu bringen. Insgesamt 70 Schüler bewegen sich ganzjährig im Rahmen des Unterrichts wöchentlich auf und mit dem Fahrrad. Bereits in der fünften Jahrgangsstufe ist seit 2019 das Profilfach Mountainbike etabliert. Integriert in den Regelunterricht wird 25 Schülern spielerisch und sportlich der sichere Umgang mit dem Fahrrad auf der Straße und im Gelände vermittelt. Dabei stehen die Gemeinschaft, umweltgerechtes Handeln, Teilnahme im Straßenverkehr sowie verantwortungsvolles Handeln im Mittelpunkt. Gemeinsam wird der schuleigene Fuhrpark instand gehalten und es werden altersgerecht jährlich neue Projekte und Herausforderungen geplant und durchgeführt. Jeder Schüler bekommt sein eigenes Rad zur Verfügung gestellt und kann dank der Unterstützung durch das Landratsamt und den örtlichen Fahrradhandel kostenfrei „sein“ Schul-Mountainbike für das Schuljahr ausleihen.

 

Neben der Schulung der Fahrtechnik zum Meistern von alltäglichen Gefahrensituationen verbessern die Schüler ihre Kondition und ihr Geschick auf dem Rad. Sportliche Ziele des weiterführenden Wahlfachs ab Jahrgangsstufe sechs sind die regelmäßige Teilnahme an Regional- bzw. Landesentscheiden, bei denen sich die Schüler mit anderen gleichaltrigen Bikern messen. Ausgestattet mit dem prägnanten Titel „Rund um die Burg“ und typisch für Hilpoltstein wurde das Schul-Qualifikationsrennen für Mittelfranken erstmalig 2019 mit riesigem Erfolg von der Realschule veranstaltet.

 

Selbstverständlich stehen das Naturerlebnis und der respektvolle Umgang mit der Umwelt und anderen Erholungssuchenden ebenso im Fokus wie die sportliche Fortbewegung. Deshalb hat die Gruppe in den letzten Jahren bereits mehrfach erfolgreich  Alpenüberquerungen von Garmisch zum Gardasee und auch eine dreitägige Fahrt quer durch die Oberpfalz oder über den Panoramaweg im Altmühltal durchgeführt. Teil der Projekte ist die Vorarbeit durch die Schüler, die beim Erstellen und Planen einer sicheren und umweltverträglichen Route sowie bei der Organisation und Sponsorensuche aktiv zum Gelingen beitragen. Die enge Kooperation mit den Radfreunden Hilpoltstein und mit der Triathlon-Abteilung des TV 1879 Hilpoltstein ermöglicht es den Schülern, problemlos zusätzlich deren Radtraining am Wochenende zu besuchen. Ferner stellen die Vereine der Schule lizenzierte Trainer zur Verfügung, sodass die Gruppengröße reduziert und Talente gesichtet werden können. Gelegentlich findet sich so bei den Mountainbikern auch ein talentierter Rennfahrer, der beim Hilpoltsteiner Mountainbike-Profiteam Wilier-Force Germany schnuppern darf oder ein Triathlet, für den es in der Triathlonregion Roth zahlreiche Trainings- und Wettbewerbsmöglichkeiten gibt.

Angenehm aufgefallen ist der Jury die mediale Präsenz der Mountainbiker der Realschule Hilpoltstein in der Presse und auf der Homepage sowie die Tatsache, dass Schüler wie Lehrer an der VCD Klimatour teilnehmen. Ziel dieses Programms ist es, so viele Alltagskilometer wie möglich mit dem Fahrrad, statt mit dem Auto zurückzulegen. In Zeiten der Pandemie bleibt zwar derzeit nur der digitale Kontakt zwischen Schülern und Lehrern, dennoch können sich die ausgebildeten Mountainbiker selbstständig und sicher während des Lockdowns fit halten.

Neben dem Schulleiter Stefan Bindner freuen sich die betreuenden Lehrer David Matheisl und Tanja Lewin über die Auszeichnung ihrer Schule. Den Titel „Fahrradfreundlichste Schule Deutschlands“ darf die Rea Hip nun ein Jahr lang als deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal mit Signalcharakter tragen. Den Lehrern sowie etwa zwanzig Schülern winkt voraussichtlich im Herbst eine Reise zur persönlichen Siegerehrung mit wertvollen Sachpreisen für das schulische Mountainbiken. Trotz oder vielleicht gerade wegen der hochkarätigen Auszeichnung sehen sich die beiden Köpfe hinter dem Mountainbikekonzept der Realschule noch nicht am Ziel. Denn es gibt für die Zeit nach der Pandemie noch einige Projekte, die in Hinblick auf Sport, Sicherheit und Umwelt zum Beispiel in Kooperation mit der Stadt Hilpoltstein angepackt und realisiert werden können.

 

David Matheisl / Ulrich Fillies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:

Ausgelassene Stimmung vor der Pandemie. Bereits seit mehr als zehn Jahren wird an der Realschule Hilpoltstein das Wahlfach Mountainbike für Schüler zwischen zehn und siebzehn Jahren angeboten.