Vor fast 2 Jahren, damals noch in der Grundschule, beschlossen einige Kinder aus Heideck, sich aktiv für den Tierschutz einzusetzen. Zunächst versuchten sie, mit selbst gestalteten Plakaten auf Missstände bei der Tierhaltung, z.B. Massentierhaltung, aufmerksam zu machen. Später stellten sie in der Postfiliale Heideck eine Spendenbox auf, die dort auch noch weiterhin steht. Um noch mehr Spendengelder zu sammeln, verkauften die Kinder an einem improvisierten Verkaufsstand – eine Biertischgarnitur war hierfür völlig ausreichend – selbst gebastelte Sachen, wie Armbänder, Witzebücher oder Weihnachtssterne. Im Laufe der Zeit kam so ein beträchtlicher Betrag von über 1.300,- € zusammen, den die inzwischen 11-jährigen Schüler/innen am Freitag, den 03.12.2021, dem Tierheim des Tierschutzvereins Roth übergaben. Ihre Geldspende wurde noch umrahmt von Geschenken wie Futter und Spielzeug für die Hunde, Katzen, Kaninchen und Vögel, die derzeit im Tierheim zu Hause sind. Die Leiterin des Tierheims, Carmen Nottrott, nahm den Geldbetrag und die Geschenke gerührt entgegen. Sie war überwältigt von der Initiative der Kinder und bedankte sich herzlich bei allen für die großzügige Spende.

Bei dieser Gelegenheit erhielten die Kinder noch eine Führung durch das Tierheim. Die Mitarbeiterin des Tierheims, Kristina Fürst, zeigte den Kindern die Räumlichkeiten und Gehege und wusste viele Geschichten zu den einzelnen Tieren zu erzählen. So berichtete sie zum Beispiel von Kater Knut. Die weiße Perserkatze wurde bei strömendem Regen samt Körbchen vor dem Tierheim ausgesetzt, wo sie am Morgen völlig durchnässt aufgefunden wurde. Zur Zeit werden auch einige Babykätzchen aufgepäppelt, die halb verhungert auf einem Bauernhof gefunden wurden, und in einem weiteren Katzenzimmer leben zwei Katzen, die wegen ihrer Diabetes-Erkrankung täglich eine Insulinspritze benötigen. Besonders niedlich fanden die Kinder auch die Kaninchen, die neben Hamstern und Igeln im Kleintierhaus untergebracht sind. Kristina Fürst erzählte, dass die Igel am liebsten Katzenfutter und Mehlwürmer verspeisen und dass der Kanarienvogel Alex nicht mehr singt, seit sein Kamerad, der Wellensittich, ausgezogen ist, der an einen liebevollen Tierhalter vermittelt werden konnte. Auch zu den Hunden in den Gehegen gab es spannende und leider auch traurige Geschichten, zum Beispiel über den Schäferhund Sammy, der bei seinem früheren Besitzer nur die Wohnung und den dazugehörigen kleinen Garten kennengelernt hat. Beim Gassigehen entdeckte er erstmals die Natur und freut sich noch immer jedes Mal überschwänglich über Blätterrascheln, Vogelgezwitscher und Schmetterlinge, die ihm um die Nase fliegen. Oder die Schäferhündin Nicky, die tagsüber im Freigehege Auslauf findet und die so ängstlich und verschüchtert ist, dass sie freiwillig mit niemandem mitgeht und deshalb auch nicht mit dem Tierpfleger ins Gebäude gehen mag, weswegen sie hinein getragen werden muss, damit sie nachts vor Kälte geschützt ist. Gut zu wissen ist auch, dass Tiere zur Pension im Tierheim vorübergehend abgegeben werden können, falls ihr/e Besitzer/in verreist oder ins Krankenhaus muss.

Mit ihrem Enthusiasmus und der spürbaren Tierliebe konnte Kristina Fürst die Kinder richtig mitreißen und gab geduldig Auskunft zu den Fragen der Kinder, wie man Tierpfleger/in wird, welche Aufgaben damit verbunden sind und wie sie, Kristina, selbst zum Tierheim Roth kam. Einige Kinder beschlossen spontan, es der Tierpflegerin gleich zu tun und später auch ein Praktikum in einem Tierheim zu machen.

Zum Abschluss bekamen die Kinder noch jeweils eine Tasse geschenkt, auf der ein Foto eines der dort lebenden Hunde aufgedruckt ist. So konnten sie eine Erinnerung an diesen Besuch im Tierheim mit nach Hause nehmen. Sie versprachen, weiter fleißig Spendengelder zu sammeln und bald wieder zu kommen, um mit einem Hund Gassi zu gehen.

Die Heidecker Kinder Karlotta Korth, Marlene Fichtner, Emily Huf, Jennifer Piethold, Tim Piethold und Luisa Pfaller (v. li.) bei der Übergabe der Spende. Vorne knieend die Leiterin des Tierheims, Carmen Nottrott, mit Schäferhund Aiko, einem mazedonischem Herdenschutzhund.