Navigation

SFT_Madleen_Bergauer_Bernhard_DSB_9232

Ein Hauch von Hollywood

Ein Hauch von Hollywood

Filmtechnik aus Hilpoltstein ermöglicht Kurzfilmdreh „Madleen“ für internationale Filmfeste

HILPOLTSTEIN/POPPBERG – Im Schatten der spätmittelalterlichen Burgruine Poppberg in der oberpfälzischen Gemeinde Birkland, sind kürzlich einige Szenen für den Kurzfilm „Madleen“ gedreht worden. Für die filmtechnische Realisierung dieses Projekts konnte Regisseur Wesley Howard die Firma „Spitzbart Filmtechnik“ aus Hilpoltstein gewinnen.

Bereits in den frühen Morgenstunden schlug das 16-köpfige Filmteam der „Jenley Movie Production“ ihre Pavillons im sonst eher ruhigen Buchenwald rund um die Burgruine auf. Drehbuchautor und Regisseur Wesley Howard erklärte eine Felsgruppe im Wald zum Drehort für eine bestimmte Szene aus dem insgesamt zehnminütigen Kurzfilm „Madleen“ und schon machte sich Thomas Spitzbart von der gleichnamigen Firma „Spitzbart Filmtechnik“ mit seinem Team an die Arbeit. Stative mit Scheinwerfern wurden dem rutschigen Hang hinaufgetragen und aufgebaut. Nach wenigen Minuten surrte auch schon das Notstromaggregat, welches Strom für die Scheinwerfer spendete, um den Drehort in das richtige Licht zu setzen. So konnte ein sonniger Tag simuliert werden, denn gerade jetzt erschwerte wechselhafter Regen die Dreharbeiten. Für Kameramann Matthias Fleischmann aber kein Grund zum Komplettabbruch der Arbeiten. „Die unterschiedlichen Witterungsverhältnisse sorgen für wechselndes Licht am Drehort. Dies versuchen wir mit Kunstlicht auszugleichen. Zusätzlich gehen wir mit unserer Kamera einfach näher an die Schauspieler ran und zeigen weniger von der Umgebung“, erklärt der erfahrene Amateurfilmer.

Der Beginn einer Leidenschaft

Fleischmann und Spitzbart verbindet eine gut 30-jährige Freundschaft. Regelmäßig arbeiten die beiden bei kleineren Filmproduktionen zusammen. Auf ihr erstes gemeinsames Projekt „Der Sortierer“ sind die beiden besonders stolz. Dieser wurde im Jahr 1992 bei den europäischen Filmfestspielen im französischen Cannes gezeigt. Kennengelernt haben sich die beiden in den ehemaligen Lagerhallen der Landesgewerbeanstalt in Nürnberg, am heutigen Standort des CINECITTA‘ Multiplexkino. Dort suchte Fleischmann einen Techniker, der ihm auf Basis eines Holzmodells einen Kamerakran bauen konnte. Für Spitzbart, der in Hilpoltstein Chef einer Firma für Gewindeschleiftechnik ist, war dies keine große Herausforderung. Spitzbart interessierte sich ab diesem Zeitpunkt immer mehr für Filmtechnik und produzierte hierfür notwendige Gerätschaften selbst oder kaufte diese hinzu. So entstand die Firma „Spitzbart Filmtechnik“, welche professionelles Filmequipment verleiht. Sofern es die Zeit erlaubt, legt Spitzbart bei Filmprojekten selbst Hand an und ist für die Aufnahmetechnik verantwortlich. So auch jetzt beim Horrorkurzfilm „Madleen“.

Immenser Aufwand für wenige Filmminuten

Und „Action“ hallt es durch den Buchenwald. Vier Schauspieler im Infanteriekostüm flüchten sich vor ihren Verfolgern in die vom Regisseur ausgewählte Felsgruppe. Die Aufnahmeleitung am Set gleicht das Geschehen und die geführten Dialoge mit dem Storyboard sowie dem Drehbuch ab. Regisseur Wesley Howard verfolgt die Kameraschwenks konzentriert am Monitor und ruft „Cut“. Aufatmen und lobende Worte an das gesamte Team am Set. Die Szene ist im „Kasten“. „Für diese kurze Sequenz haben wir gut einen halben Tag eingeplant“, erklärt Spitzbart. Insgesamt zwei Drehtage wurden für diese Buchenwaldlandschaft geplant, bis das Team zu einem anderen Drehort weiterzieht.

Der Film spielt zu Zeiten von Napoleon im Jahr 1812. „Vier Deserteure der Grande Armée vergewaltigen die junge Frau Madleen. Mit übernatürlichen Kräften recht sich Madleen an ihren Peinigern.“, fasst Regisseur Wesley Howard die Filmhandlung zusammen.

Anfang 2021 soll der Kurzfilm auf nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt werden. „Eine erste Anfrage aus Kalifornien liegt bereits vor“, so Howard.

Text: Bernhard Bergauer
Fotos: Bernhard Bergauer

DSB_9232: Für den Kurzfilm „Madleen“ stellt Thomas Spitzbart aus Hilpoltstein die notwendige Filmtechnik bereit und sorgt am Set gemeinsam mit Kameramann Matthias Fleischmann und Regisseur Wesley Howard, dass alles reibungslos klappt (v.l.n.r.).

DSB_9160: Für den Kurzfilm „Madleen“ stellt Thomas Spitzbart aus Hilpoltstein die notwendige Filmtechnik bereit und sorgt am Set gemeinsam mit Kameramann Matthias Fleischmann, dass alles reibungslos klappt (v.r.n.l.).

Kommentarfunktion geschlossen.

Umgesetzt von Henry Lai