Navigation

Vorstellung Liederbuch

Balladen, Moritaten, Wirtshauslieder

Museums- und Heimatverein stellt Liederbuch vor

Pünktlich zur Allerweltskirchweih stellte der Museums- und Heimatverein Hilpoltstein sein neues Liederbuch „Balladen, Moritaten, Wirtshauslieder“ vor. Auf Initiative von Museumsleiter Peter Hagenmaier entstand ein über einhundert Seiten starkes Werk. Die Idee dazu entsprang dem jährlichen Moritatensingen zur Allerweltskirchweih am dritten Sonntag im Oktober, das schon seit vielen Jahren durchgeführt wird. Bislang diente eine Blattsammlung den Musikanten für ihr gemeinsames Singen. Mit dem jetzt herausgegebenen Buch wurden die einzelnen Stücke neu gesetzt und dank einer Spiralbindung können alle Seiten gut aufgeschlagen werden. Im Buch finden sich viele bekannte Melodien wieder, oft aber mit eigenen Texten, die einen Bezug zu realen Vorkommnissen in und um Hilpoltstein haben. Ebenso werden neue Lieder veröffentlicht, die beim Kirchweihsingen bislang noch nicht zu hören waren.

Für den musikalischen Teil und einen Großteil der Texte zeichnete Reiner Hertel verantwortlich, der vielen Hilpoltsteinern als Musiker bestens bekannt ist. Die Texte stammen daneben auch von Rudolf Osthof, Helmut Hofbeck und Winnie Mierlein.

Wie beim Moritatensingen üblich, verdeutlichen Illustrationen das Gesungene. Volkmar Billmaier fertigte passende Zeichnungen an und kolorierte diese, sie zieren viele Seiten des neuen Liederbuchs.

Bei der Vorstellung des Buchs im Museum Schwarzes Ross betonte Christoph Raithel, der Vorsitzende des Musems- und Heimatvereins, dass Heimat für ihn nicht nur historische Bauwerke und Wahrzeichen seien, sondern auch Brauchtümer und Traditionen. Das Moritatensingen am Kirchweihsonntag sei eine solche Tradition, bei der Geschichten aus dem Ort weitererzählt würden. Das neue Liederbuch trage dazu bei, dass dieses Kulturgut nicht verloren gehe. Sein Dank gelte all jenen, die sich mit Rat und Tat bei der Erstellung des Buchs eingebracht haben und allen Musikantinnen und Musikanten, die das traditionelle Liedgut weiterleben lassen.

Raithel bedankte sich auch bei Dr. Stefan Hertel, der Satz und Gestaltung des Buches übernommen hatte und dank dessen das neue Liederbuch ein qualitativ hochwertiges Druckstück wurde. Ebenso dankte der Vereinsvorsitzende der Musikschule Hilpoltstein, die mit einem Teil der Einnahmen des Jahreskonzerts die Finanzierung förderte, wie auch der Raiffeisenbank – meine Bank eG, die die Herausgabe des Buchs finanziell unterstützt hat.

Interessierte können das Buch für 10,- Euro im Museum Schwarzes Ross erwerben.

Kommentarfunktion geschlossen.

Umgesetzt von Henry Lai